Unternehmensdschungel

EXECUTIVE COACHING

flexibel.zeitnah.herausfordernd

“DOES COACHING WORK? YES. GOOD COACHES PROVIDE A TRUELY IMPORTANT SERVICE.
THEY TELL YOU THE TRUTH WHEN NO ONE ELSE WILL." Jack Welch

Strategie und Taktiken sind fertiggestellt. Die Umsetzung jedoch fühlt sich an wie eine Dschungelsafari. Hinter beeindruckender Geräuschkulisse beobachten hungrige Dschungelbewohner jeden Ihrer Schritte höchst aufmerksam. Stellen Sie sich all die Interessenlagen Ihrer Stakeholder vor – viele davon unvereinbar. Wie werden Sie mit ihnen umgehen? Unabhängig davon, wie Sie entscheiden, denn das werden Sie – Coaching zielt auf die Stärkung Ihrer persönlichen Erfolgsformel ab. Auf das, was Sie in Ihre Position gebracht hat:

Ihr starker Wille x Ihre Fähigkeit, Menschen an Sie zu binden x Ihr profundes Geschäftsverständnis = Ergebnisse

Dschungelerfahrungen haben darauf einen Einfluss, was mehr als menschlich ist. Wackelt jedoch mindestens einer der oben genannten Faktoren, dann tendiert die gesamte Gleichung gegen null. Über die Jahre konnte ich mit zahlreichen Coachees vom Linienmanagement bis zum Top Executive arbeiten. Zum Ende des Coachings fühlten sie sich alle genauso erschöpft wie erleichtert, bereit für den nächsten Schritt.

IHRE ERWARTUNG
Ganz gleich ob Sie mit neuen Herausforderungen, der neuen Unternehmenssituation, ungünstigen Kulturfaktoren oder anspruchvollen Einzelpersonen umgehen müssen – Sie werden dies nicht in den üblichen Trainingsprogrammen Ihres Unternehmens besprechen. Stattdessen erwarten Sie ein intensives vertrauliches Gespräch mit einem erfahrenen Executive Coach, der mit Rückgrat und Herz arbeitet.

UND WIE?
Ich nehme Sie mit jedem Ihrer Anliegen ernst. Ich werde Sie auch mit neuen, anderen, ungewohnten Perspektiven konfrontieren. Darin liegt mein Mehrwert. Ich bin unabhängig, ehrlich und komme rasch auf den Punkt. Meinen Humor werde ich dabei nicht verlieren.

Systemisches Coaching – jede Medaille hat drei Seiten: In der Zusammenarbeit werden wir die emotionale, die soziale und die geschäftliche Seite Ihres Anliegens in entspechender Gewichtung bearbeiten. Das ganze Bild zählt. Coaching kann ungemütlich sein. Wichtige Entwicklungsschritte fühlen sich nun einmal so an. So empathisch ich auch bin – wenn nötig, werde ich Sie nicht schonen. Coaching ist wie ein Kontaktsport, daher häufig auch Sparring genannt. Starke Charaktere sind willkommen - 100% Diskretion ist garantiert!

URWALD

Unheimlich viel zu entdecken //  Unabhängig sein // Unheimlich viel zu entdecken // Urplötzlich überrascht sein // Unheimlich viel zu entdecken // Ungeheuerliche Gefahren // Unheimlich viel // Ursachen auf den Grund gehen // Unheimlich // Unter Freunden sein // Heimlich // Und ganz plötzlich die Lösung kennen // Unheimlich viel zu entdecken // Unglaublich // Urwald 

Sebastian Kolberg

 

Executive Coaching – don’t be afraid of confrontation

Why do executives need to be challenged in coaching?

Coaching dialogues run on a continuum between appreciation and confrontation / challenge.  This will lead to development.  In other words:

A. If the coach treats his coachee like a raw egg, the coachee will hardly return home with new perspectives.
B. An exclusively confronting coach on the other hand will push his coachee into the defense / justification zone.  Again, there would be no development.

Here are two good reasons why executives expect the right dose of challenge.

1. Executives rarely get honest feedback from their (leadership) team, especially if they are surrounded by yes-sayers.  When the executive coach confronts the manager with a different view of things or an unexpected question, the executive has greater chances to see the whole picture, including all the side effects of his doing.

2. Executives are usually not easily vulnerable, they are resilient, courageous and have a strong will.  They are accustomed to overcoming borders.  So the coach should treat them like that.  To challenge them with a different perspective will:

A. awaken their will (solution energy) and

B. help them to integrate the new solution into future actions.

My message: a bit of challenge more than usual is more effective.

An example:

If the coach listens to a rather hesitant coachee who has decided to: “… bake small buns first so I do not lose the team during the restructuring process…”, then there is a confronting – and opening – question, like: “Where does the restriction come from?”, a suitable intervention. The dialogue will take a different and very interesting turn for both, coach and coachee.

Coaching is nothing else but a good, trusting conversation among professionals of their respective subject, but it is also an art.  For the coach, the right sentence in the right mix of appreciation and confrontation in the right second is crucial.

Unfortunately, many coaches are “by nature” rather one-sided.  Self-concept: helpful, noble, good, caring and full of understanding. But who has the inner freedom to challenge a top manager?  I think it can only be the independent – courageous – coach.

Executives expect the appropriate coaches at their side.

2 Gedanken zu „Executive Coaching – don’t be afraid of confrontation

  1. How well you have explained about everything. Executive coaching does have a positive impact on workplace performance. It helps people to help and identify their goals, to overcome challenges, to have a positive attitude towards everything and to develop one’s interpersonal skills.

    1. Hi Claire,

      thank you so much. And one of the most important interpersonal skills a leader needs from my point of view is how to deal with conflicts (nothing new, but still very important). Especially when you think of conflicts or “trust crises” in Management Teams. This year I’ve seen many good strategies going down the drain in political tactics amongst the key players. Still conflicts are rather “solved” by politics than by courageously exchanging true interests or different perspectives. In Coaching settings the leader could learn from the Coaches’ interventions by example on how to confront peers without losing his/her respect towards the other. In the end it is a matter of a company’s trust culture – if it already exists or still needs to be developed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.